Der Norden fährt voll auf Bücher ab!

Standard

Bücherwürmer aufgepasst!

Mit zwei Veranstaltungen an den kommenden Wochenenden wartet der Norden auf.

Am 22. und 23. April findet zum allerersten Mal die BookOldesloe 2017 statt.
Gleich zu Beginn wird es kriminell!
Am 22.04.17 ab 18:00 Uhr findet im Kunst- und Bildungszentrum in Bad Oldesloe die Krimi-Nacht statt. Krimi- und ThrillerautorInnen geben ein Stell-Dich-Ein und lesen aus ihren Werken.
Mit € 3,50 bist du dabei und wirst es nicht bereuen!

17629782_1094175064061261_6845407765059943367_n
Am 23.04.17 ist viel Fantasie gefragt. Dann kommen die Phantastik-Fans auf ihre Kosten. Neben Autorenlesungen werden auch Schreibworkshops angeboten. Der Eintritt ist frei.

Book2017_Sonntag

Nachdem du den Maifeiertag überstanden hast, geht es das Wochenende nach Kiel. Genauer gesagt nach Kronshagen.
Vom 05.05. bis zum 07.05.2017 lädt der Schriftstellerverein Schleswig-Holstein zu den Literaturtagen in Kronshagen ein.
Am Freitag, 05.05.17 um 15:00 ist Eröffnung. Nach der Begrüßung wird es literarische Kostproben im Bürgerhaus von Kronshagen (Kopperpahler Allee 67 – 24119 Kronshagen) geben. Ab 19:30 gibt es ‚Literatur am Abend‘. Franz Kratochwil führt durch das bunte Programm.
Unter dem Motto „Von der Küste in die Welt“ stellen sich am Samstag , den 06.05.2017 von 15:00 bis 17:00 Uhr Autorinnen und Autoren dem Publikumspreis.
Die Beste Geschichte wird prämiert.
Entscheide selbst, welche Autorin/welcher Autor, dich mit ihrer/seiner Geschichte überzeugt hat.
Ab 19:00 Uhr gibt sich der Autor Feridun Zaimoglu die Ehre und liest aus seinem neuen Roman „Evangelio“.
Der Sonntag ist den Schülern vorbehalten. Ab 11:00 Uhr erzählen Jungautorinnen und Autoren unter den Motto „Flaschenpost in die Zukunft“, was sie sich darunter vorstellen. Der Austragungsort ist die Aula des Gymnasiums in Kronshagen.

Faltblatt Kronshagen2

Zwei Veranstaltungen wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Da ist bestimmt auch für Dich etwas dabei.

Maren G. Bergmann

Ein Platz auf dem Treppchen

Standard

Gerade habe ich es vernommen:

Meine Kurzgeschichte „Kira – Wie Wale mein Leben veränderten“

hat den

2. Platz

im 71. Biowettbewerb für den Monat März 2017 mit dem Thema:
Eigene Erlebnisse mit Haus- oder anderen Tieren

belegt.

coverpic3d

 

Ich bedanke mich bei allen, die für mich gestimmt haben.

Ich freu mich riesig!!!!

Dich interessiert die Geschichte? Dann folge einfach diesem Link.
Kira kannst du bei Bookrix kostenneutral auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone lesen.

Maren G. Bergmann

Vorbereitungen

Standard

Mein erster Roman geht noch dieses Jahr in die Veröffentlichung.

Ich bin schon mehr als nur aufgeregt. Bis sich die Aufregung jedoch legen kann, gibt es noch einiges zu tun.
Allen voran das Cover. Ich hatte einige Entwürfe auf meiner Facebookseite vorgestellt. Die Meinungen darüber waren eindeutig zweideutig.

Jetzt werde ich alles erst einmal in Ruhe überdenken. Schließlich ist das Cover eine wichtige Angelegenheit. Soll es doch Interesse beim Leser wecken. Ihn aufmerksam machen. Seine Neugierde auf den Inhalt lenken, sodass er geneigt ist, das Buch zu kaufen.

Mit dem Titel ist es mir vielleicht gelungen;  so hoffe ich 🙂

Nun weißt du auch, weshalb es in den letzten Monaten auf meinem Blog etwas ruhiger zuging …
Das Schreiben, Überarbeiten, die Covererstellung und der Klappentext haben mich in den letzten Monaten sehr vereinnahmt.

Die letzte Kurzgeschichte hatte ich für einen Wettbewerb geschrieben, sodass ich sie noch nicht veröffentlichen kann, da die Entscheidung noch aussteht.

Nun gönne ich mir erst einmal eine schöne Tasse Kaffee und führe mir die Meinungen und Tipps zum Cover noch einmal zu Gemüte.

Wie das Endergebnis aussehen wird, erfährst du dann demnächst.

❤ lichst
Maren G. Bergmann

 

Kurzgeschichte

Standard

Endlich habe ich es geschafft!
Meine nächste Kurzgeschichte ist fertig.
Diesmal habe ich mir viel Zeit dafür genommen, damit sie auch richtig ‚rund‘ wird.
Heute Vormittag war es dann soweit, und ich habe den letzten Punkt – nach der gefühlten eine millionsten Überabeitung – gesetzt.
Ich mag sie und hoffe, dass die Jury-Mitglieder es ähnlich sehen, denn es ist eine Geschichte, die ich bei einem Wettbewerb eingereicht habe.
Gern hätte ich noch mehr geschrieben, doch die Anzahl der Zeichen war begrenzt.
Das war auch der Grund, weshalb es so lange gedauert hat.
Für mich sind Kurzgeschichten immer eine besondere Herausforderung.
Auf wenigen Seiten möchte der Autor den Leser oder die Leserin in seinen Bann ziehen.

Dabei gibt es zu beachten, dass die Geschichte gut zu verfolgen ist und nicht zu viele Lücken entstehen, oder Sprünge gemacht werden, denen der Leser oder die Leserin dann nicht mehr folgen kann.

Ich hoffe, es ist mir mit meinem Beitrag gelungen. Natürlich werde ich dich auf dem Laufenden halten.
Doch nun ist erst einmal die größte Tugend eines Autos gefragt: GEDULD

Also, drück mir die Daumen.

Maren G. Bergmann

 

Öffentliche Stimmen zu „Der Abschiedsbrief“

Standard

Es gibt Wettbewerbe, bei denen mich ein Thema so intensiv beschäftigt, dass es meine Fantasie in Aufruhr versetzt. Dann reiche ich gern auch mal eine Geschichte bei eben jenem Wettbewerb ein. So geschehen mit meiner Kurzgeschichte „Der Abschiedsbrief“, die ich zum Thema ‚Mein gar zu dunkles Leben‘ eingesendet hatte.

Wenn Du meinem Blog folgst, weißt du, dass Der Abschiedsbrief es auf das Treppchen schaffte, und den 3. Platz im ‚Thrilling Stories Wettbewerb‘ im Dezember 2014 belegte. Immer wieder erreichen mich auch Kommentare, die mir Leserinnen und Leser hinterlassen. Einige davon habe ich gesammelt und möchte sie dir nicht vorenthalten.

Oh, welch schauerliches Vergnügen, dieser Dame bei der Arbeit zuzuschauen, zumal nicht nur die, sondern auch das Publikum meist großen Gefallen an ihrem orgastischen Tun hatte. Grauenhaft und barbarisch? Die Ärmste – nur weil sich der Geschmack, den sie so liebte, veränderte, muss sie gehen. Die Welt ist ungerecht! Fürwahr! LG Gitta

Eine weiterer Leser schrieb:

Danke für das Mahl zum Fest ! Ein Stichwort fehlt, Humor. LGPfeiffer

Auch dieser Kommentar zauberte mir über mehrere Tage ein Grinsen in mein Gesicht:

Originelle Idee, sehr schön und gekonnt umgesetzt! Die silberne Kette mit dem asymmetrischen Anhänger … *lach*

Und ganz besonders berührte mich folgender Kommentar:

Sie hat viele Berühmtheiten getroffen. Einschneidende Maßnahmen hat sie ermöglicht. Raffiniert gewählte Worte – von scharfem Verstand geschrieben.

Vielen Dank für eure Beiträge. Bei solchen Ermunterungen juckt es mich schon wieder in den Fingern …

xx Maren G. Bergmann