Der Norden fährt voll auf Bücher ab!

Standard

Bücherwürmer aufgepasst!

Mit zwei Veranstaltungen an den kommenden Wochenenden wartet der Norden auf.

Am 22. und 23. April findet zum allerersten Mal die BookOldesloe 2017 statt.
Gleich zu Beginn wird es kriminell!
Am 22.04.17 ab 18:00 Uhr findet im Kunst- und Bildungszentrum in Bad Oldesloe die Krimi-Nacht statt. Krimi- und ThrillerautorInnen geben ein Stell-Dich-Ein und lesen aus ihren Werken.
Mit € 3,50 bist du dabei und wirst es nicht bereuen!

17629782_1094175064061261_6845407765059943367_n
Am 23.04.17 ist viel Fantasie gefragt. Dann kommen die Phantastik-Fans auf ihre Kosten. Neben Autorenlesungen werden auch Schreibworkshops angeboten. Der Eintritt ist frei.

Book2017_Sonntag

Nachdem du den Maifeiertag überstanden hast, geht es das Wochenende nach Kiel. Genauer gesagt nach Kronshagen.
Vom 05.05. bis zum 07.05.2017 lädt der Schriftstellerverein Schleswig-Holstein zu den Literaturtagen in Kronshagen ein.
Am Freitag, 05.05.17 um 15:00 ist Eröffnung. Nach der Begrüßung wird es literarische Kostproben im Bürgerhaus von Kronshagen (Kopperpahler Allee 67 – 24119 Kronshagen) geben. Ab 19:30 gibt es ‚Literatur am Abend‘. Franz Kratochwil führt durch das bunte Programm.
Unter dem Motto „Von der Küste in die Welt“ stellen sich am Samstag , den 06.05.2017 von 15:00 bis 17:00 Uhr Autorinnen und Autoren dem Publikumspreis.
Die Beste Geschichte wird prämiert.
Entscheide selbst, welche Autorin/welcher Autor, dich mit ihrer/seiner Geschichte überzeugt hat.
Ab 19:00 Uhr gibt sich der Autor Feridun Zaimoglu die Ehre und liest aus seinem neuen Roman „Evangelio“.
Der Sonntag ist den Schülern vorbehalten. Ab 11:00 Uhr erzählen Jungautorinnen und Autoren unter den Motto „Flaschenpost in die Zukunft“, was sie sich darunter vorstellen. Der Austragungsort ist die Aula des Gymnasiums in Kronshagen.

Faltblatt Kronshagen2

Zwei Veranstaltungen wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Da ist bestimmt auch für Dich etwas dabei.

Maren G. Bergmann

Ein Platz auf dem Treppchen

Standard

Gerade habe ich es vernommen:

Meine Kurzgeschichte „Kira – Wie Wale mein Leben veränderten“

hat den

2. Platz

im 71. Biowettbewerb für den Monat März 2017 mit dem Thema:
Eigene Erlebnisse mit Haus- oder anderen Tieren

belegt.

coverpic3d

 

Ich bedanke mich bei allen, die für mich gestimmt haben.

Ich freu mich riesig!!!!

Dich interessiert die Geschichte? Dann folge einfach diesem Link.
Kira kannst du bei Bookrix kostenneutral auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone lesen.

Maren G. Bergmann

Verlag sucht Kurzgeschichten

Standard

Ein ganz tolles Konzept versucht der „Smart Storys Verlag“ in die Tat umzusetzen.

Es geht um Kurzgeschichten – keine Lyric und kein Sachtext!

Geschichten, die man liest, während man sich die Wartezeit an der Bushaltestelle oder an der U-Bahn Station vertreibt.

Die Geschichte sollte eine Lesezeit von unter 5 Minuten oder unter 15 Minuten haben.

Um Deine Geschichte beim Smart Storys Verlag einreichen zu können, solltest Du folgende Kriterien berücksichtigen:

Welche Texte haben die Chance auf eine Veröffentlichung im Smart Storys Verlag? Neben den logischen rechtlichen Anforderungen (Einsender ist Urheber des Textes und hat die Nutzungsrechte noch nicht vergeben) gibt es fünf Kriterien, die alle Texte erfüllen müssen:

  • Kurzgeschichte
    (keine Lyrik, kein Sachtext)
  • Lesedauer unter 5 Minuten oder unter 15 Minuten
    (2 Lesedauer-Kategorien. Innerhalb dieser Zeit soll der Text in Ruhe gelesen werden können. Eine exakte Zeichenbeschränkung gibt es nicht, da das Lesetempo bei flüssig zu lesenden Texten ein ganz anderes ist als bei so manchem sprachlich kunstvollen oder inhaltlich besonders anspruchsvollen Text.)
  • sticht aus der Masse (ähnlicher Geschichten) heraus
    (Kreativität, Originalität und Qualität sind gefragt. Autoren werden gebeten, sich selbstkritisch folgende Fragen zu stellen: Ist der Text wirklich außergewöhnlich – nicht nur für mich, sondern auch für andere? Worin besteht das Außergewöhnliche?)
  • erweitert den Horizont des Lesers (inhaltlich u/o stilistisch)
    (Der Text soll als Bereicherung – in welcher Hinsicht auch immer – erlebt werden können, d.h. über „bloße Unterhaltung“ hinausgehen. Autoren mögen sich die Frage stellen: Würde ich den Text als bereichernd empfinden, wenn ich ihn nicht selbst geschrieben hätte?)
  • soll gerne gelesen werden
    (Das bedeutet keineswegs, dass der Text ein Feel-good-Text sein muss, auch sogenannte „schwierige“ oder kritische Texte können gerne gelesen werden.)

Wie diese Kriterien erfüllt werden, bleibt jedem Autor selbst überlassen.

 

Dem Autor winkt ein kostenloses Lektorat, sowie ein Honorar bei Veröffentlichung.
Die Rechte bleiben beim Autor.

Neugierig geworden?

Nähere Informationen findest Du auf der Homepage.

Maren G. Bergmann

Lesermeinungen

Standard

Ich freue mich immer, wenn mir Leser ihre Meinung mitteilen. Egal ob positiv oder negativ. Alles bringt einen Autor weiter, bestärkt ihn oder weist ihn darauf hin, woran er noch zu arbeiten hat.

Natürlich bade ich lieber in positiven Beurteilungen. Wer tut das nicht?
Das ist Balsam für die Seele.

Auch zu meiner Anthologie gab es Lesermeinungen zu den einzelnen Geschichten, die ich hier einmal präsentieren möchte.

Der Abschiedsbrief

  • Oh, welch schauerliches Vergnügen, dieser Dame bei der Arbeit zuzuschauen, zumal nicht nur die, sondern auch das Publikum meist großen Gefallen an ihrem orgastischen Tun hatte. Grauenhaft und barbarisch? Die Ärmste – nur weil sich der Geschmack, den sie so liebte, veränderte, muss sie gehen. Die Welt ist ungerecht! Fürwahr!
    LG Gitta
  • Sie hat viele Berühmtheiten getroffen. Einschneidende Maßnahmen hat sie ermöglicht.
  • Raffiniert gewählte Worte – von scharfem Verstand geschrieben.

 

Wie machen es die Spione nur?

  • Tolle Werbung für die Vorsorge. Und wieder mit Deinen goldigen Schlenkern in der Geschichte. Dankeschön !
    LGPfeiffer
  • Klasse geschriebene und spannende Geschichte. Am Anfang weiß der Leser nicht, was passiert sein könnte. Irgendwie ist alles unheimlich.
  • Bei dem Titel hätte ich nicht gedacht, dass die Geschichte so eine Wendung nehmen würde. Aber diese war gut eingebaut. Mir gefällt es, dass man erst zum Schluss richtig versteht, worum es eigentlich geht. Alles in allem ist diese Kurzgeschichte gut gelungen.

 

Die Fremde im Badezimmer

  • Großartig, Respekt, Bewunderung und Herzlichen Dank für´s Lesenmöglichmachen!!!
    LG Pfeiffer
  • irre – spannend und sehr unheimlich..gefangen im eigenen Körper der nun leblos zu Boden gleitet im Nichtmehrsein….
    gut geschrieben..dieser kleine Thriller!
  • Hui, sehr schön geschrieben! Hat mir echt gefallen, dein kleiner Thriller 😉 GLG
  • na, nun bin ich gespannt, wie mein Tag verläuft – vielleicht hätte ich es nicht v o r dem Frühstück lesen sollen?
    gruseldusel….
    LG Gitta
  • Interessant … Und gut geschrieben. Alltägliches, das aus den Fugen geraten ist … Oder auch umgekehrt – wie man’s nimmt …
    Liebe Grüße
    Rosa
  • Eine virtuelle Welt im Spiegel von wo auch immer . ihrgendwie gruselig. ..aber gut.

 

Übertragene Lebenszeit

  • Nun frage ich mich, welche Hölle ist denn nun schlimmer? Gute Geschichte.
    Liebe Grüße Dora
  • Tja der kleine Beigeschmack bleibt .Ironie des Schicksals.
  • So ein „Beschiss“ – war wohl nix mit der freien Wahl – spannendes Thema, finde ich und gerade, dass Du es offen gelassen hast, ist gut, weil es die Spannung erhöht…
    LG Gitta
  • Coole Idee!  Interessanter Gedanke, den deine Kurzgeschichte ausmacht. =)

 

Unerwarteter Besuch

  • nichts für einen frühen Morgen – oder? Doch! Eher morgens als in der Nacht – denn dann gruselt es noch mehr…
    Knochen sind ja eigentlich nichts Besonderes – aber die eigenen??? Blank…. Horror!
    LG Gitta
  • Das ist wirklich Horror pur, aber tollerzählt.
    LG Rainer
  • Ganz toll und spannend!
  • Wie gruselig. Die arme Hexe. Nun hat sie endlich Besuch und ihre baldige unendliche Ruhe 🙂
    Gern gelesen.
    LG Ute
  • Da kommt einem ja die Gänsehaut. Hexen und Ratten – spannend geschrieben.

 

Moon River

  • Herrlich, wenn die Phantasie mit einem durchgeht. Kurzweilige Geschichte und nichts für Menschen mit Flugangst… lächel.
  • Welch „brillante“ Vorbereitung auf den gebuchten Flug am Abend – au weiha, das wird Nerven kosten.
    Einen tollen Spannungsbogen hast Du hier geschaffen, ja es kribbelt beim Lesen…
    LG Gitta

 

Insgesamt sieben Geschichten die es in sich haben.
Neugierig geworden?

Hinter der Tür lauert das Ungewisse“ ist erhältlich als eBook für € 0,99 bei allen gängigen eBook-Anbietern.
Oder als Taschenbuch für € 5,68 bei Amazon erhältlich.

Ich wünsche spannende Unterhaltung!

Maren G. Bergmann

Das klingt wie Poesie in meinen Ohren

Standard

Am vergangenen Mittwoch fand eine Veranstaltung mit dem klangvollen Namen „Eidelstedter Poeten“  im  Bürgerhaus Eidelstedt in Hamburg statt.
Ich gebe zu, mit Poesie habe ich nicht viel am Hut. Eine befreundete Autorin überredete mich bei unserem letzten Treffen, dass ich dort einmal vorbeischauen sollte.
Schließlich darf jeder an dem Abend das Vorlesen, was aus seiner eigenen Feder entstammte.
Ich kam ihrer Einladung nach, meldete mich über die Facebook-Seite an, packte meine Anthologie ein, und machte mich abends auf dem Weg dorthin.
Es war noch nicht einmal schwer zu finden, da der Weg zum Bürgerhaus sehr gut ausgeschildert war. Die Veranstaltung sollte in der integrierten Cafébar stattfinden.
Kaum hatte ich den Raum betreten, wurde ich – zu meiner Überraschung – persönlich von Artur Hermanni begrüßt. Verwirrt starrte ich die Hand an, die mir der freundliche Pianist des Abends entgegenstreckte.
„Woher kennen Sie mich?“, fragte ich total perplex.
„Sie haben sich über Facebook angemeldet“, entgegnete er mit einem Lächeln und mir fiel ein Stein vom Herzen. Gleichzeitig war ich gerührt, über die Aufmerksamkeit, die man der Facebook-Seite schenkte, über der man sich anmelden kann.

Kurz nach 18:30 Uhr kam Bilk van Willich, der Moderator der Veranstaltung. Gemütlich setzte er sich an einen Tisch, holte Papier und Stift hervor, und dann konnte man sich bei ihm in einer Liste eintragen, wenn man etwas vortragen wollte.
Es ist kein Muss, sondern ein ‚kann‘. Schließlich freut sich jeder Vortragende auch über Zuhörer.
Ich gab mir einen Stoß und meldete mich mit meiner Kurzgeschichte „Der Abschiedsbrief“ an.

10 Minuten stehen demjenigen zur Verfügung, der sich gern ausprobieren möchte. Eine Vorgabe, die eine der Teilnehmerinnen um 3 Minuten überzog. Allerdings mit vorheriger Ankündigung und Genehmigung von allen im Raum.
Der Beitrag mit Überlänge war auch sogleich der Erste.

Ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Die Dame, ihr Alter schätzte ich auf über 70, schien eine Geschichte aus ihrem Leben vorzutragen, die zur Karnevalszeit spielte.
Nun mag man sagen, dass der Karneval in den norddeutschen Gefilden nicht gerade einen hohen Stellenwert hat … Und dennoch, die Geschichte war es allemal wert gehört zu werden.
Donnerlittchen! Vor gut 50 oder 60 Jahren hatten die Damen es faustdick hinter den Ohren!
Nicht nur dieser Beitrag erheiterte die Zuhörerschaft. So wurden neben Prosa auch einige Kurzgeschichten, die einem die Gänsehaut über den Rücken jagten und über gemästete Kinder, die letztendlich auf der Speisekarte eines Restaurants landen, erzählt. Natürlich wurden auch Gedichte vorgetragen.

Und wem das alles noch nicht intellektuell genug war, der konnte sich bei den ‚Schlimmerixen‘, in Form von Reimen, seine Portion Literatur zu Gemüte führen.
Zudem erzählte ein Mitarbeiter aus dem ansässigen Heimatmuseum – auf sehr humorvolle Art – die biografische Geschichte über den Eidelstedter Fahrschulbesitzer Döblitz. Wie der Gründer dazu kam die Fahrschule zu eröffnen, obwohl er selbst keinen Führerschein besaß.

Alles in allem ein geselliger Abend.

Solltest du mal in der Nähe sein, schau einfach vorbei.
Der Eintritt ist frei!

Maren G. Bergmann

Hinter der Tür lauert das Ungewisse – Nur 0,99 €

Standard

Hinter der Tür lauert das Ungewisse

Besser könnte man die Kapriolen des Wetters nicht beschreiben, wenn man den Kopf zur Haustür hinaussteckt.
Eben konnte man noch einen Schneemann bauen und nun schmilzt er bereits bei zweistelligen Plusgraden.
Da stellt man sich unwillkürlich die Frage:
Sonnenbrille und Minirock?
Oder was ist heute angebracht?
Am Besten wäre es, man müsse sich keine Gedanken darum machen.
Stattdessen gönnt man sich eine Tasse Tee oder Kaffee, knabbert an ein paar Keksen und lässt sich von seiner Fantasie verführen, während man ein Buch liest.

Wonach ist dir heute?

Fantasy?
Horror?
Thriller?
Mystery?

Du kannst dich nicht entscheiden?

Kein Problem.
Da hätte ich etwas für dich.

Ein ganz besonderes Angebot, das nur vom

27.01. – 31.01.2016

gilt!
In diesem Zeitraum kannst du für 0,99 € meine Anthologie

Hinter der Tür lauert das Ungewisse

index

als eBook

bei allen gängigen eBook-Anbietern bekommen.
Greif zu!

Und lass dich nicht vom Wetter verrückt machen, sondern lieber durch die Verrücktheiten der 7 Geschichten.
Hier kannst du sicher sein, dass der Schneemann nicht schmilzt, da Gänsehautfeeling garantiert ist. 😉

Maren G. Bergmann

„Time comes on“ …

Standard

…sagt Palamon in

The Two Noble Kinsmen

bevor er in den Kampf zieht.
Es ist mein Lieblingszitat aus einem der weniger bekannten Stücke von William Shakespeare.

Und es wurde tatsächlich Zeit eine eigene Anthologie in Angriff zu nehmen. Der Titel

Hinter der Tür lauert das Ungewisse

denke ich, spricht für sich…

Freu dich auf Nervenkitzel und Geschichten, die dir eine Gänsehaut bescheren.

Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.

Maren G. Bergmann