Die Lange Nacht der Literatur

Standard

Jeder Literaturbegeisterte sollte sich folgenden Termin im Kalender rot anmalen:

2. September  2017

Dann nämlich findet in Hamburg die Lange Nacht der Literatur statt!

Viele Veranstalter laden zu Lesungen, Diskussionsrunden und Buchvorstellungen in der Hansestadt ein.

Es muss nicht immer eine Buchhandlung sein, wenn verschiedene Aktionen mit nationalen und internationalen Künstlern stattfinden. So sollte der Bücherwurm gern einmal einen Ausflug ins Kaffeekontor, Kino oder in einen Musikclub wagen, denn dort wird sich an diesem Termin alles ums Buch drehen.

Im Anschluss an die Lesungen laden die Veranstalter zum gemeinsamen Ausklang in das Haus 73 in der Sternschanze ein.  Ab 22 Uhr erwartet dort die Besucher ein Grußwort des Hamburger Kultursenators Carsten Brosda, ein Literaturquiz und Musik.

Das gemeinschaftliche Fest der Literatur wird  von der Hamburger Behörde für Kultur und Medien, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels Nord, der Aktion Buch, Libri, Rowohlt und Citinaut gefördert.
Vielen Dank dafür!

Weitere Information gibt es unter diesem Link.

Hier findest du das Programm und kannst dir dein Ticket sichern.

Da wird bestimmt auch für dich etwas dabei sein. 🙂

Ich wünsche allen Teilnehmer/innen eine spannende Zeit!

Maren G. Bergmann

Advertisements

Harbour Front Literaturfestival

Standard

Den Meister der deuten Thriller-Autoren einmal persönlich zu erleben, hat mir einen Schauer über den Rücken beschert.

Ich freue mich, wenn Autoren  sich nicht wie kleine Mäuse in die Ecke verkriechen, sich hinter ihrem Buch verstecken, weil jemand es gewagt hat, sie aus ihren behaglichen 4-Wänden herauszuzerren.
20160922_200846

Sebastian Fitzek ist eine ganz andere Hausnummer.
Seine Media-Show erinnterte mich daran, als ich  Frank Schätzing das erste Mal sah.
Wie dieser zeigte auch Sebastian Fitzek keine Scheu vor Publikum.
Er ging sogar noch etwas weiter. Eine Dia-Show zeigte ihn von seiner Kindheit bis zum Studium. Ein kurzer Abriss seines Lebens. Sebastian Fitzek redete offen darüber, wie er zum Schreiben kam, woher er seine Ideen holt. 3

Zusätzlich wurde der Zuhörer immer wieder mit Kurzfilmen unterhalten.
Dabei nahm Sebastian Fitzek sich auch selbst auf die Schippe, als er im ‚Making-of‘ von Passagier 23 die Geschichte erzählte: aus dem Maschinenraum eines Schiffs – mit Untertiteln!
Schließlich ist es im Maschinenraum nicht gerade leise …

Zwischendrin gab es einige Textauszüge aus Passagier 23.

Mein Highlight des Abends war jedoch, als er einige Passagen aus seinen nächsten Psycho-Thriller „Das Paket“ zum Besten gab, das am 26.10.2106 erscheinen wird.

2

Ja – der Herr Fitzek weiß, wie man seine LeserInnen anfüttert …

Im Anschluss beantwortete Herr Fitzek noch Fragen aus dem Publikum.

Am Ende der Veranstaltung durfte sich jeder ein Autogramm geben lassen.

Allerdings stellte die Wartezeit – bei einem ausverkauften Haus von 700 Plätzen – den Fan schon  auf eine Geduldsprobe. Dennoch setzten sich sehr viele diesem Leid sehr gern aus.

Es war ein unterhaltsamer Abend mit einem sympathischen Autor.

Maren G. Bergmann

Das klingt wie Poesie in meinen Ohren

Standard

Am vergangenen Mittwoch fand eine Veranstaltung mit dem klangvollen Namen „Eidelstedter Poeten“  im  Bürgerhaus Eidelstedt in Hamburg statt.
Ich gebe zu, mit Poesie habe ich nicht viel am Hut. Eine befreundete Autorin überredete mich bei unserem letzten Treffen, dass ich dort einmal vorbeischauen sollte.
Schließlich darf jeder an dem Abend das Vorlesen, was aus seiner eigenen Feder entstammte.
Ich kam ihrer Einladung nach, meldete mich über die Facebook-Seite an, packte meine Anthologie ein, und machte mich abends auf dem Weg dorthin.
Es war noch nicht einmal schwer zu finden, da der Weg zum Bürgerhaus sehr gut ausgeschildert war. Die Veranstaltung sollte in der integrierten Cafébar stattfinden.
Kaum hatte ich den Raum betreten, wurde ich – zu meiner Überraschung – persönlich von Artur Hermanni begrüßt. Verwirrt starrte ich die Hand an, die mir der freundliche Pianist des Abends entgegenstreckte.
„Woher kennen Sie mich?“, fragte ich total perplex.
„Sie haben sich über Facebook angemeldet“, entgegnete er mit einem Lächeln und mir fiel ein Stein vom Herzen. Gleichzeitig war ich gerührt, über die Aufmerksamkeit, die man der Facebook-Seite schenkte, über der man sich anmelden kann.

Kurz nach 18:30 Uhr kam Bilk van Willich, der Moderator der Veranstaltung. Gemütlich setzte er sich an einen Tisch, holte Papier und Stift hervor, und dann konnte man sich bei ihm in einer Liste eintragen, wenn man etwas vortragen wollte.
Es ist kein Muss, sondern ein ‚kann‘. Schließlich freut sich jeder Vortragende auch über Zuhörer.
Ich gab mir einen Stoß und meldete mich mit meiner Kurzgeschichte „Der Abschiedsbrief“ an.

10 Minuten stehen demjenigen zur Verfügung, der sich gern ausprobieren möchte. Eine Vorgabe, die eine der Teilnehmerinnen um 3 Minuten überzog. Allerdings mit vorheriger Ankündigung und Genehmigung von allen im Raum.
Der Beitrag mit Überlänge war auch sogleich der Erste.

Ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Die Dame, ihr Alter schätzte ich auf über 70, schien eine Geschichte aus ihrem Leben vorzutragen, die zur Karnevalszeit spielte.
Nun mag man sagen, dass der Karneval in den norddeutschen Gefilden nicht gerade einen hohen Stellenwert hat … Und dennoch, die Geschichte war es allemal wert gehört zu werden.
Donnerlittchen! Vor gut 50 oder 60 Jahren hatten die Damen es faustdick hinter den Ohren!
Nicht nur dieser Beitrag erheiterte die Zuhörerschaft. So wurden neben Prosa auch einige Kurzgeschichten, die einem die Gänsehaut über den Rücken jagten und über gemästete Kinder, die letztendlich auf der Speisekarte eines Restaurants landen, erzählt. Natürlich wurden auch Gedichte vorgetragen.

Und wem das alles noch nicht intellektuell genug war, der konnte sich bei den ‚Schlimmerixen‘, in Form von Reimen, seine Portion Literatur zu Gemüte führen.
Zudem erzählte ein Mitarbeiter aus dem ansässigen Heimatmuseum – auf sehr humorvolle Art – die biografische Geschichte über den Eidelstedter Fahrschulbesitzer Döblitz. Wie der Gründer dazu kam die Fahrschule zu eröffnen, obwohl er selbst keinen Führerschein besaß.

Alles in allem ein geselliger Abend.

Solltest du mal in der Nähe sein, schau einfach vorbei.
Der Eintritt ist frei!

Maren G. Bergmann

George R.R. Martin im Hamburger Congress Centrum

Standard

Game of Thrones Autor
George R.R. Martin kommt nach Hamburg!

George_R_R_Martin_2011JPG

Foto: Wikipedia

Am Sonntag den 21. Juni 2015
um 19:00 Uhr
wird er in Hamburg im CCH
einen unveröffentlichten Text aus „Das Lied von Eis und Feuer“ lesen.

Für diejenigen, die nicht in Hamburg dabei sein können, überträgt Sky diesen Auftritt im Internet als Livestream!

Den Termin unbedingt vormerken, denn er ist ein MUSS für jeden Fan!

Maren G. Bergmann