Die dunkle Seite des Glücks

Standard

Ich bin glücklich!

Es ist so unfassbar, und doch ist es vollbracht. Mein erster Roman ist erschienen.

Die dunkle Seite des Glücks

ist ein Projekt, ein Experiment, ja fast schon ein Wagnis.
Nicht nur, weil ich bisher ausschließlich Kurzgeschichten geschrieben habe, nein!
Auch das Genre, denn es ist ein Liebesdrama, führt mich auf ganz neue Wege.

Dennoch gebe ich gern zu, dass mir die Entwicklung des Romans sehr ans ging und mir viel Freude beim Schreiben bereitete. Die Arbeit mit der Lektorin, den Testleserinnen, all das hat mich viel Nerven gekostet, aber auch wundervolle Stunden beschert.

Um was geht es in dem Roman?

Kurz und knapp: Die Protagonistin Christin kann nicht verhindern, dass ihr Leben langsam aus den Fugen gerät. Und daran ist nicht nur ihre neue Bekanntschaft mit Vincent schuld …

Sofern ich deine Neugierde wecken konnte, noch ein kleiner Tipp:

Das eBook gibt es zur Zeit zum Einführungspreis von

€ 0,99

und ist bei allen gängigen Anbietern und bei Amazon erhältlich.

Ich wünsche dir aufregendes Lesevergnügen mit Chrissy und Vince 😉

Maren G. Bergmann

P.S. Ich sehe gerade, dass ich bereits meine erste 5-Stern-Rezension auf Amazon erhalten habe!!!
Es ist eine sehr schöne Rezension, die den Inhalt gut reflektiert.

Advertisements

Planet Award 2016

Standard

Am Sonntagabend wurde auf

Radio Planet Berlin der Planet Award 2016 verliehen.

Dieser Internet Radiosender setzt sich für AutorInnen und KünstlerInnen ein, deren Bekanntheitsgrad noch nicht ganz so weitläufig ist. Viele Selfpublisher bekommen dort die Möglichkeit, ihre Werke vorzustellen.

Am gestrigen Abend durchströmte ein Hauch von Hollywood das Wohnzimmer, als ich meinen Computer einschaltete und mich auf der Homepage von Radio Planet Berlin einwählte.

Ich schloss die Augen und lauschte den Worten.  Der Moderator Alexander Frost redete nicht lange um den heißen Brei herum sondern präsentierte souverän die Awards in 35 Kategorien.
Bis auf dem Ehrenaward und den Award für das Lebenswerk, wurde das Ergebnis nicht von einer ausgesuchten Jury gewählt. Jeder, mit Internetzugang, hatte die Möglichkeit seine Stimmen bis zum 30.11.2016 auf der Seite abzugeben und für seine Favoriten zu stimmen.

Hier die Ergebnisse:

Kinderbuch des Jahres 2016 : JoJo & Jules – Die Schatzsuche (A.A. Reichelt)

Buch des Jahres in der Kategorie Humor 2016 : – Saisonabschluss (A.A. Reichelt)

 Fantasy Buch des Jahres 2016 : Nagashino – Durch den Nebel der Zeit (Christiane Kromp)

 Buch des Jahres Mystery/Thriller/Horror 2016 : Heimflug ins Ungewisse (Bernd Daschek)

 Krimi des Jahres 2016 : Kalte Gefühle (Kim Rylee)

Science-Fiction Buch des Jahres 2016 : Unsere letzte Chance (Alexander Frost)

Buch des Jahres Liebesroman/Erotik 2016 : Rebellische Leidenschaft (Ally Park)

 Buch des Jahres Drama 2016 : Nadine, von Gott vergessene Kinder (Amee Brooks)

Sachbuch des Jahres 2016  :Du, Dein Zahnarzt und Ich – Au Backe (Dieter Jobst)

Biografie des Jahres 2016 : 40 Wochen in Mamas Bauch kann ja jeder (Mandy Pfister)

Kurzgeschichte des Jahres 2016 : Der Drachentöter (Peter Caprano)

Anthologie des Jahres 2016 : Sommer und Mehr (Autoren-Netzwerk)

 Lektor/in Korrektorat des Jahres  2016 : Bianca Weirauch

 Cover des Jahres 2016 : Haderlump (A.A. Reichelt)

Hörspiel / Hörbuch des Jahres 2016 : Das Schimpfmonster (R.O. Schäfer)

Homepage des Jahres 2016 : http://www.schriftsteller-andreas-reichelt.weebly.com

 Blog des Jahres 2016 : http://www.welobo.com

Facebook Seite des Jahres 2016 : Emily Madison

YouTube Kanal des Jahres 2016 : Autorennetzwerk

Online Zeitung des Jahres 2016 : Writers Online

Musikerin des Jahres 2016 : Sandra Ventura

Musiker des Jahres 2016 : Bert Jerred

Band des Jahres 2016 : Die Hellabame Honky Tonks

Song des Jahres 2016 : Große Leut, kleine Leut (BEN)

Autor des Jahres 2016 : A.A. Reichelt

Autorin des Jahres 2016 : Ally Park

Buchdebüt des Jahres 2016 : Maximilian Frost (Der Feldmob)

Buch des Jahres 2016 : Saisonabschluss (A.A. Reichelt)

Fortsetzungsroman des Jahres 2016 : Sternenring – Die Trilogie (Alexander Frost)

Künstler des Jahres 2016 : Rudolf Otto Schäfer

Projekt des Jahres 2016 : Autoren_netzwerk für das Projekt: Hinter den Kulissen

Gedicht des Jahres 2016 : Mondregenbogen (Alexandra Richter)

Nachwuchspreis 2016 : Marie Hoffmann

Ehren-Planet Award 2016

Alexander Grun für das Projekt Hoffnungsschimmer

 Award fürs Lebenswerk 2016

Eberhard Weissbarth

 

Vielleicht ist Dein Favorit ja auch mit dabei …

Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern ganz herzlich.

Ihr habt es Euch verdient!

Eure
Maren G. Bergmann

Crossfire

Standard

9783453545588_1439967455000_l          51QOeCtsacL._SX332_BO1,204,203,200_

‚Crossfire ist ein Abklatsch von Shades of Grey …‘

… sagen einige SoG-Fans.

Nun … diese Aussage mag zutreffen, dennoch gibt es Unterschiede.

Hier begegnen sich nicht zwei unterschiedliche Welten.
Beide Protagonisten sind wohl betucht. Sie leiden nicht unter Minderwertigkeitskomplexen, da sie sich ihres guten Aussehens bewusst sind.

Ich mag die Vergangenheit um Eva Tramell und Gideon Cross.
Deren kaputte Psyche, die sich darin ausdrückt, dass die eifersüchtige Eva gern ein selbstständiges und selbst bestimmendes Leben führen möchte.
Der besitzergreifende Gideon hingegen tröstete sich mit seinem Erfolg über sein schweres Kindheitstrauma hinweg.
Beide haben daran zu knapsen, was nicht ungewöhnlich ist, wenn man als Kind diese Erfahrungen gemacht hat.
Beiden ist auf derselben Art und Weise Schlimmes zugefügt worden.

Nachdem ich die Hörbücher von Shades of Grey beendet hatte, suchte ich nach einem weiteren Roman, dessen Thema ähnlich angelegt ist. Dabei stieß ich auf die Crossfire – Reihe.

Ich wurde positiv überrascht.

Auch wenn immer wieder gesagt wird, es sei ein Abklatsch von Shades of Grey – hey!
Kommt schon. Jetzt mal ehrlich …
Wie viele erotische Romane gibt es schon mit kreativen, hintergründigen Stories?
Basieren nicht die meisten Liebesgeschichten auf einer Cinderella-Story?

Sylvia Days Schreibstil ist flüssig ist. Sie zwingt den Roman nicht in die Länge, und zu mehr Seiten, durch ständige Wiederholungen à la Wie gut ihr Christian Grey doch heute wieder aussieht.
Und so gern die SoG-Fans mich jetzt ans Kreuz nageln wollen, sei kurz angemerkt:
Ich mochte auch die Geschichte um Christian und Anna gern hören.

Allerdings kommt es mir manchmal so vor, dass Eva und Gideon nur miteinander vögeln, weil ihnen langweilig ist, oder ihnen gerade nichts besseres einfällt. Na, und dann ist da ja auch noch der allzu befriedigende Versöhnungssex nach einem Streit …

Die erotischen Szenen in Crossfire sind sehr variabel geschrieben. Mal vulgär, mal überspitzt, dann wiederum zärtlich, mit viel Einfühlungsvermögen und mehr Vokabular, was der Beschreibung des Aktes anbelangt.
Mag sein, dass sich das in den nächsten Bänden relativiert, doch so weit bin ich noch nicht…
Wer sich gern in ein diffiziles erotisches Abenteuer flüchten möchte, wird hier bestens bedient.

Männer mit ‚Stehvermögen‘ sind in der Romanwelt wohl mehr als nur angesagt.

Mein Fazit:
Wer Shades of Grey liebt, wird auch Crossfire mögen.

Die Reihe muss sich nicht verstecken, denn die Lebensgeschichten, die hinter den beiden Protagonisten stecken, versprechen spannend zu bleiben. Gut verpackt und mit einer ordentlichen Portion Erotik, kann sich die Hörerin in ein prickelndes Abenteuer fallen lassen und dabei über ihren Traummann sinnieren.

Tagebuch Teil 6

Standard

Hilfe! Bin ich noch normal?

Seit Shades of Grey die Frauen massenweise ans Buch fesselte, der Partner kurz davor war ihnen den Hintern zu versohlen, weil sie die Schmöker einfach nicht aus der Hand legen konnten, ist BDSM in (fast) aller Munde.

Ich selbst konnte mich dem Sog ebenfalls nicht entziehen und wurde neugierig auf diese Art der Sexpraktiken. Zumindest, wie sie in den Büchern dargestellt wurden.
Schließlich kamen mir in den vergangenen Jahren nur Gerüchte zu Ohren und keine Beschreibungen, wie es nun in vielen Erotik-Thrillern und Romanen der Fall ist.
Doch inzwischen bin ich ein wenig genervt. Und da ich nun einmal keine Expertin in dieser Szene bin, würde es mich interessieren, ob tatsächlich jeder Mann, der BDSM praktiziert, groß, muskulös, reich, gutaussehend und verständnisvoll ist.
Dieser Stereotyp scheint wohl der Vorzeigemann dieser Geschichten zu sein.
Die Protagonistinnen hingegen sind häufig unerfahren was BDSM-Praktiken betrifft. Voller selbstzweifel fragen sie sich, ob sie noch ’normal‘ sind, wenn sie sich diesen Spielen hingeben, das Zufügen von Schmerzen ihre Lust entfacht und sie in einem Meer von Orgasmen versinken läßt.

Seit 80 Days, Christian Grey und Co., ist der dominante Mann wieder Inn.
Zumindest, was das Liebesleben anbelangt.
In der Arbeitswelt hingegen, steht die Frau gern ihren „Mann“.
Märchen für Erwachsene, würde ich diese Literatur bezeichnen . – Dies bitte nicht missverstehen 😉

Jeder Mann und jede Frau träumt von dem ultimativen Partner, der ihnen den Himmel auf Erden bereitet  – und nicht nur verspricht -, bestenfalls dazu ein erfülltes Leben bietet.
Diese Bücher finden einen reißenden Absatz und inzwischen frage ich mich, ob in den meisten Beziehungen tatsächlich nur Blümchensex stattfindet oder die Pärchen schon längst nicht mehr so bieder sind, und in den Schlafzimmern ganz andere Wege gegangen werden.
Zugegeben, ich hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt, meinen Mann einmal darauf anzusprechen. Doch bisher fehlte mir immer der Mut. Ich kann mir nicht vorstellen, dass schmerzhafte Schläge die Libido auf Hochtouren bringt.
Wie ich schon sagte, ich habe es auch noch nicht versucht. Und wie pflegte meine Mutter immer zu sagen:
Du weißt es immer erst dann, wenn du es ausprobiert hast.
Doch in diesem Fall siegt wohl eher die Angst in mir, hebt  mahnend den obligatorischen Zeigefinger und warnt mich davor, mich nicht auf dieses Abenteuer einzulassen.
Ein Punkt steht bei mir auf jeden Fall auf der „Haben-Seite“: Mein Mann ist muskulös, zärtlich, verständnisvoll und gutaussehend. 🙂
Ich weiß, ich bin subjektiv. Doch als seine Frau, nehme ich mir das Recht heraus.
Ich bin halt ein böses Mädchen. 😉

Mit den Romanfiguren ist es nicht anders. Manch einer der männlichen Protagonisten, der im Buch als toll aussehend beschrieben wird, trifft schließlich auch nicht immer meinen persönlichen Geschmack.
So zum Beispiel Guidion Cross aus der Buchserie „Crossfire“.
Männer mit längeren Haaren sind nicht mein ‚Ding‘. Zum Glück hat jede Frau ihre eigenen Vorlieben, ansonsten wäre die Welt nicht so vielfältig und aufregend.

Der Grund, weshalb ich heute – uups, heute ist ja der 06.06. – darüber schreibe… Nun …
Kürzlich wurde ich in eine Situation katapulitiert, die diese Gedanken in mir ausgelöst hat.
Ich hatte gerade meine Mittagspause beendet und war auf dem Weg zurück ins Büro.
Ich stieg aus dem Bus,  als ich sah, wie neben der Bushaltestelle ein kleines Fotoshooting stattfand.
Ich selbst habe den alten Brunnen, der in einer Steinmauer eingelassen ist, schon mehrmals fotografiert, da er einfach ein schönes Motiv abgibt.
An diesem Tag lenkte eine junge Frau meine Aufmerksamkeit auf sich. Sie hatte sehr schöne Unterwäsche an … und war gefesselt.
Die Fotografin gab gerade einige Anweisungen an ihren Assistenten. Er hob das gut verschnürte Model hoch, setzte sie in den Brunnen, der zu diesem Zeitpunkt kein Wasser trug, und fixierte ihre Hände und Füße zusätzlich an den Wasserhahn.
Als er fertig war, fragte er das Model, ob es so ginge und sie lachte und nickte.
Was mich jedoch am meisten beeindruckte, war die Freude und der ausgelassene Enthusiasmus mit denen das 3-Köpfige Team bei der Arbeit war.
Offensichtlich hatte jeder Spaß.
Ich hätte gern länger Mäuschen ‚gespielt‘, doch leider war meine Zeit rum, und ich musste an den Schreibtisch zurückkehren.

Klingt nun wie ein Klischee, was?
Büromaus mit erotischen Träumen …

Es ist ein unerschöpfliches und spannendes Thema. Leider werde ich mir selbst darauf keine Antworten geben können.

Doch eines weiß ich mit Bestimmtheit: Ich bin normal. Auch dann, wenn ich meinem Tagebuch diese Gedanken anvertraue. Sie niederschreibe und meine Neugierde auf dieses Thema trotzdem unbefriedigt bleibt.
Wäre es nicht der Fall, könnte ich keine Geschichten schreiben und Sie, lieber Leser oder liebe Leserin, könnten an meinen Gedanken nicht teilhaben.

Ja. Ich bin normal!
So normal, wie jeder von uns, denn ich bin bestimmt nicht das einzige Wesen auf diesem Planeten mit diesen Gedanken.

Doch eine Frage lässt mich noch immer nicht los.
Wie ist das wirklich mit dem BDSM?
Gern würde ich mich mal mit jemanden darüber unterhalten.

Oder ist es noch immer ein Tabu-Thema?

Maren G. Bergmann