Verlag sucht Kurzgeschichten

Standard

Ein ganz tolles Konzept versucht der „Smart Storys Verlag“ in die Tat umzusetzen.

Es geht um Kurzgeschichten – keine Lyric und kein Sachtext!

Geschichten, die man liest, während man sich die Wartezeit an der Bushaltestelle oder an der U-Bahn Station vertreibt.

Die Geschichte sollte eine Lesezeit von unter 5 Minuten oder unter 15 Minuten haben.

Um Deine Geschichte beim Smart Storys Verlag einreichen zu können, solltest Du folgende Kriterien berücksichtigen:

Welche Texte haben die Chance auf eine Veröffentlichung im Smart Storys Verlag? Neben den logischen rechtlichen Anforderungen (Einsender ist Urheber des Textes und hat die Nutzungsrechte noch nicht vergeben) gibt es fünf Kriterien, die alle Texte erfüllen müssen:

  • Kurzgeschichte
    (keine Lyrik, kein Sachtext)
  • Lesedauer unter 5 Minuten oder unter 15 Minuten
    (2 Lesedauer-Kategorien. Innerhalb dieser Zeit soll der Text in Ruhe gelesen werden können. Eine exakte Zeichenbeschränkung gibt es nicht, da das Lesetempo bei flüssig zu lesenden Texten ein ganz anderes ist als bei so manchem sprachlich kunstvollen oder inhaltlich besonders anspruchsvollen Text.)
  • sticht aus der Masse (ähnlicher Geschichten) heraus
    (Kreativität, Originalität und Qualität sind gefragt. Autoren werden gebeten, sich selbstkritisch folgende Fragen zu stellen: Ist der Text wirklich außergewöhnlich – nicht nur für mich, sondern auch für andere? Worin besteht das Außergewöhnliche?)
  • erweitert den Horizont des Lesers (inhaltlich u/o stilistisch)
    (Der Text soll als Bereicherung – in welcher Hinsicht auch immer – erlebt werden können, d.h. über „bloße Unterhaltung“ hinausgehen. Autoren mögen sich die Frage stellen: Würde ich den Text als bereichernd empfinden, wenn ich ihn nicht selbst geschrieben hätte?)
  • soll gerne gelesen werden
    (Das bedeutet keineswegs, dass der Text ein Feel-good-Text sein muss, auch sogenannte „schwierige“ oder kritische Texte können gerne gelesen werden.)

Wie diese Kriterien erfüllt werden, bleibt jedem Autor selbst überlassen.

 

Dem Autor winkt ein kostenloses Lektorat, sowie ein Honorar bei Veröffentlichung.
Die Rechte bleiben beim Autor.

Neugierig geworden?

Nähere Informationen findest Du auf der Homepage.

Maren G. Bergmann

Valentinstag

Standard

Bald klingeln wieder die Kassen der Blumenläden, denn am 14. Februar feiern wir Valentinstag.
Für mich war der Valentinstag in dem Sinne ein besonderer Tag, weil an diesem Datum meine Großmutter Geburtstag hatte. Nun feiern wir diesen Tag nicht mehr, da sie nicht mehr unter uns weilt.

Ansonsten kenne ich den Valentinstag nur aus der Werbung, denn bisher hatte ich nie eine Postkarte oder einen Blumenstrauß von einen heimlichen Verehrer bekommen. 😉

Da ich mit diesem ‚besonderen‘ Tag nicht so vertraut bin, er mich aber neugierig gemacht hat, habe ich mich einmal ein wenig umgehört, wie International dieser Valentinstag ist.
Tatsächlich wird er auf diversen Kontinenten gefeiert. Jedoch unterscheiden sich die Brauchtümer ein wenig.

Meine japanische Freundin erzählte mir, dass die Frauen am 14. Februar Schokolade von den Männern geschenkt bekommen. Nach Möglichkeit sollte es selbstgemachte Schokolade oder Pralinen sein. Ich durfte schon viel über die japanischen Traditionen von ihr erfahren, und so kann ich mit Gewissheit sagen, dass man sich in Japan viel Mühe mit diesen kleinen Aufmerksamkeiten macht.
Hat ein Mädchen Schokolade bekommen – so will es der Brauch – dass einen Monat später der sogenannte „Weiße Tag“ gefeiert wird. An diesem Tag revanchiert sich das Mädchen bei dem Jungen mit weißer Schokolade im Gegenzug.
Ein sehr schöner Brauch, wie ich finde. So kommen wenigstens beide Seiten auf ihre Kosten.

Der italienische Brauch ist zwischenzeitlich auch schon zu uns gewandert. Obwohl nicht zwingend der Valentinstag dafür auserchoren wird.
In Italien treffen sich die Verliebten auf Brücken. Dort werden Schlösser mit den Initialen, Sprüchen oder gar Fotos an den Geländern befestigt. Dann werfen die beiden jeweils einen Schlüssel ins Wasser und man wünscht sich etwas.

Finnland hingegen feiert Valentinstag wie die USA. Man verschickt anonyme Karten an die Person, die man verehrt oder gar liebt.
Diesen Brauch habe ich nie richtig verstanden. Warum schickt man heimlich ein Karte an die Herzallerliebste, wenn sie am Ende nicht weiß von wem sie ist? Wie soll sich daraus eine Liebesbeziehung entwickeln?

Wie auch immer. Egal, nach welcher Tradition du diesen Tag feiern wirst, er findet diesmal auf einem Dienstag statt. Nicht gerade der idealste Tag, an dem man viel Zeit mit seiner Liebsten oder seinem Lieben verbringen kann.

Dennoch wünsche dir einen schönen Valentinstag! Egal, wie du ihn verbringen wirst.

Maren G. Bergmann

Vorbereitungen

Standard

Mein erster Roman geht noch dieses Jahr in die Veröffentlichung.

Ich bin schon mehr als nur aufgeregt. Bis sich die Aufregung jedoch legen kann, gibt es noch einiges zu tun.
Allen voran das Cover. Ich hatte einige Entwürfe auf meiner Facebookseite vorgestellt. Die Meinungen darüber waren eindeutig zweideutig.

Jetzt werde ich alles erst einmal in Ruhe überdenken. Schließlich ist das Cover eine wichtige Angelegenheit. Soll es doch Interesse beim Leser wecken. Ihn aufmerksam machen. Seine Neugierde auf den Inhalt lenken, sodass er geneigt ist, das Buch zu kaufen.

Mit dem Titel ist es mir vielleicht gelungen;  so hoffe ich 🙂

Nun weißt du auch, weshalb es in den letzten Monaten auf meinem Blog etwas ruhiger zuging …
Das Schreiben, Überarbeiten, die Covererstellung und der Klappentext haben mich in den letzten Monaten sehr vereinnahmt.

Die letzte Kurzgeschichte hatte ich für einen Wettbewerb geschrieben, sodass ich sie noch nicht veröffentlichen kann, da die Entscheidung noch aussteht.

Nun gönne ich mir erst einmal eine schöne Tasse Kaffee und führe mir die Meinungen und Tipps zum Cover noch einmal zu Gemüte.

Wie das Endergebnis aussehen wird, erfährst du dann demnächst.

❤ lichst
Maren G. Bergmann

 

Begegnung mit Autoren

Standard

Das ist doch mal eine schöne Sache!

So darf das Jahr gern beginnen. 🙂

In Bad Segeberg – genauer gesagt, in der Blattlese, geben Autorinnen und Autoren aus dem Fantasy- und Abenteuer Genre ein Stell-Dich-Ein!

Am 21. Januar 2017 – ab 10:30 Uhr – treffen sich Kim Rylee, Miri Hansen, Sabine Kalkowski, Birgit Böhm, Brita Rose-Billert und Arne Rosenow bei einem Frühstück.
Dort kannst du deinem Lieblingsautor oder deiner Lieblingsautorin nach Herzenslust Löcher in den Bauch fragen.

Da Plätze begrenzt sind, ist eine Anmeldung erforderlich!

Du schaffst es nicht zum Frühstück?
Möchtest aber trotzdem eine Begegnung der besonderen Art haben?

Im Anschluss, ab 14:00 Uhr,  findet in der Blattlese die Fantasy- und Abenteuer Lesung mit den Autoren statt, die persönlich aus ihre Werken lesen.
Der Eintritt ist FREI!

Freu dich auf einen Tag der besonderen Begegnung.

Maren G. Bergmann

 

 

Mit Zuversicht ins Jahr 2017

Standard

Nicht  mehr lang, dann haben wir 2016 überstanden.

2016 – ein Jahr voller Trauer, bedingt durch Anschläge, Naturkatastrophen und Verlust von Künstlern und anderen kreativen Menschen. Menschen, die mich inspiriert haben, die mich zum Lachen und zum weinen gebracht haben, die mir Freude bereitet haben, durch ihre Schaffenskräfte. Ein Vorbild für mich waren.

Ich kann nicht sagen, dass ich traurig darüber bin, dass 2016 nun bald der Vergangenheit angehört.

Ich freue mich auf 2017. Einen Neuanfang zu starten ist immer etwas aufregendes. Und so werde ich mit klopfenden Herzen in das Jahr 2017 eintreten. Gemeinsam mit meinem Mann und vielen netten Freunden.

Ich habe für Weihnachten noch nicht alle Wünsche aufgebraucht 😉

Einen habe ich mir übrig behalten. Der Wunsch, dass 2017 ein schönes Jahr wird. Ein Jahr, in dem sich die Menschen wieder an das erinnern was sie sind:  ein Teil eines komplexen Gebildes. Um mit hasserfüllten ❤ die Tage zu bestreiten, ist das Leben zu kurz und zu schön. Streit kann – und sollte – beigelegt werden. Ewiger Griesgram nützt niemanden und vergiftet nur die eigene Seele. Es ist die Vielfalt der Menschheit, die unterschiedlichen Mentalitäten die das Leben so lebenswert machen. Mit ein wenig Verständnis und Mut, aufeinander zuzugehen, kann daraus eine wunderbare Freundschaft entstehen, die den eigenen Alltag bereichert. Ein Reichtum, der unbezahlbar ist und den man nicht bezahlen muss!

Die letzten acht Monate waren sehr schwer für mich, bedingt durch unerwartete familiäre Probleme, die sehr kraftraubend waren.  Langsam aber stetig wird es besser. Nun ist es an der Zeit, nach vorn zu schauen.
Mein erster Roman ist aus dem Lektorat zurück. Jetzt heißt es: überarbeiten.
Wann ich ihn veröffentlichen werde, kann ich noch nicht sagen. Ich möchte erst mit dem Ergebnis zufrieden sein.
Natürlich werde ich auch weiterhin Kurzgeschichten schreiben. 🙂

2017 – ich komme!

Ich wünsche uns allen und den Rest der Welt ein wundervolles 2017.

Rutscht gut hinein!

Maren G. Bergmann

Fröhliche Weihnachten

Standard
Heute werden die letzten Geschenke noch eingapackt, die allerletzte „geheime“ Zutat für den Weihnachtlichen Nachtisch hinzugefügt, herausgeputzt und auf den Familienchauffeur gewartet.
Weihnachten wird im Kreis der Lieben gefeiert.
Ich wünsche allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, den Kindern einen fleißigen Weihnachtsmann und den Erwachsenen ein paar wundervolle Tage in Harmonie.
Maren G. Bergmann

Planet Award 2016

Standard

Am Sonntagabend wurde auf

Radio Planet Berlin der Planet Award 2016 verliehen.

Dieser Internet Radiosender setzt sich für AutorInnen und KünstlerInnen ein, deren Bekanntheitsgrad noch nicht ganz so weitläufig ist. Viele Selfpublisher bekommen dort die Möglichkeit, ihre Werke vorzustellen.

Am gestrigen Abend durchströmte ein Hauch von Hollywood das Wohnzimmer, als ich meinen Computer einschaltete und mich auf der Homepage von Radio Planet Berlin einwählte.

Ich schloss die Augen und lauschte den Worten.  Der Moderator Alexander Frost redete nicht lange um den heißen Brei herum sondern präsentierte souverän die Awards in 35 Kategorien.
Bis auf dem Ehrenaward und den Award für das Lebenswerk, wurde das Ergebnis nicht von einer ausgesuchten Jury gewählt. Jeder, mit Internetzugang, hatte die Möglichkeit seine Stimmen bis zum 30.11.2016 auf der Seite abzugeben und für seine Favoriten zu stimmen.

Hier die Ergebnisse:

Kinderbuch des Jahres 2016 : JoJo & Jules – Die Schatzsuche (A.A. Reichelt)

Buch des Jahres in der Kategorie Humor 2016 : – Saisonabschluss (A.A. Reichelt)

 Fantasy Buch des Jahres 2016 : Nagashino – Durch den Nebel der Zeit (Christiane Kromp)

 Buch des Jahres Mystery/Thriller/Horror 2016 : Heimflug ins Ungewisse (Bernd Daschek)

 Krimi des Jahres 2016 : Kalte Gefühle (Kim Rylee)

Science-Fiction Buch des Jahres 2016 : Unsere letzte Chance (Alexander Frost)

Buch des Jahres Liebesroman/Erotik 2016 : Rebellische Leidenschaft (Ally Park)

 Buch des Jahres Drama 2016 : Nadine, von Gott vergessene Kinder (Amee Brooks)

Sachbuch des Jahres 2016  :Du, Dein Zahnarzt und Ich – Au Backe (Dieter Jobst)

Biografie des Jahres 2016 : 40 Wochen in Mamas Bauch kann ja jeder (Mandy Pfister)

Kurzgeschichte des Jahres 2016 : Der Drachentöter (Peter Caprano)

Anthologie des Jahres 2016 : Sommer und Mehr (Autoren-Netzwerk)

 Lektor/in Korrektorat des Jahres  2016 : Bianca Weirauch

 Cover des Jahres 2016 : Haderlump (A.A. Reichelt)

Hörspiel / Hörbuch des Jahres 2016 : Das Schimpfmonster (R.O. Schäfer)

Homepage des Jahres 2016 : http://www.schriftsteller-andreas-reichelt.weebly.com

 Blog des Jahres 2016 : http://www.welobo.com

Facebook Seite des Jahres 2016 : Emily Madison

YouTube Kanal des Jahres 2016 : Autorennetzwerk

Online Zeitung des Jahres 2016 : Writers Online

Musikerin des Jahres 2016 : Sandra Ventura

Musiker des Jahres 2016 : Bert Jerred

Band des Jahres 2016 : Die Hellabame Honky Tonks

Song des Jahres 2016 : Große Leut, kleine Leut (BEN)

Autor des Jahres 2016 : A.A. Reichelt

Autorin des Jahres 2016 : Ally Park

Buchdebüt des Jahres 2016 : Maximilian Frost (Der Feldmob)

Buch des Jahres 2016 : Saisonabschluss (A.A. Reichelt)

Fortsetzungsroman des Jahres 2016 : Sternenring – Die Trilogie (Alexander Frost)

Künstler des Jahres 2016 : Rudolf Otto Schäfer

Projekt des Jahres 2016 : Autoren_netzwerk für das Projekt: Hinter den Kulissen

Gedicht des Jahres 2016 : Mondregenbogen (Alexandra Richter)

Nachwuchspreis 2016 : Marie Hoffmann

Ehren-Planet Award 2016

Alexander Grun für das Projekt Hoffnungsschimmer

 Award fürs Lebenswerk 2016

Eberhard Weissbarth

 

Vielleicht ist Dein Favorit ja auch mit dabei …

Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern ganz herzlich.

Ihr habt es Euch verdient!

Eure
Maren G. Bergmann