Tagebuch Teil 6

Standard

Hilfe! Bin ich noch normal?

Seit Shades of Grey die Frauen massenweise ans Buch fesselte, der Partner kurz davor war ihnen den Hintern zu versohlen, weil sie die Schmöker einfach nicht aus der Hand legen konnten, ist BDSM in (fast) aller Munde.

Ich selbst konnte mich dem Sog ebenfalls nicht entziehen und wurde neugierig auf diese Art der Sexpraktiken. Zumindest, wie sie in den Büchern dargestellt wurden.
Schließlich kamen mir in den vergangenen Jahren nur Gerüchte zu Ohren und keine Beschreibungen, wie es nun in vielen Erotik-Thrillern und Romanen der Fall ist.
Doch inzwischen bin ich ein wenig genervt. Und da ich nun einmal keine Expertin in dieser Szene bin, würde es mich interessieren, ob tatsächlich jeder Mann, der BDSM praktiziert, groß, muskulös, reich, gutaussehend und verständnisvoll ist.
Dieser Stereotyp scheint wohl der Vorzeigemann dieser Geschichten zu sein.
Die Protagonistinnen hingegen sind häufig unerfahren was BDSM-Praktiken betrifft. Voller selbstzweifel fragen sie sich, ob sie noch ’normal‘ sind, wenn sie sich diesen Spielen hingeben, das Zufügen von Schmerzen ihre Lust entfacht und sie in einem Meer von Orgasmen versinken läßt.

Seit 80 Days, Christian Grey und Co., ist der dominante Mann wieder Inn.
Zumindest, was das Liebesleben anbelangt.
In der Arbeitswelt hingegen, steht die Frau gern ihren „Mann“.
Märchen für Erwachsene, würde ich diese Literatur bezeichnen . – Dies bitte nicht missverstehen 😉

Jeder Mann und jede Frau träumt von dem ultimativen Partner, der ihnen den Himmel auf Erden bereitet  – und nicht nur verspricht -, bestenfalls dazu ein erfülltes Leben bietet.
Diese Bücher finden einen reißenden Absatz und inzwischen frage ich mich, ob in den meisten Beziehungen tatsächlich nur Blümchensex stattfindet oder die Pärchen schon längst nicht mehr so bieder sind, und in den Schlafzimmern ganz andere Wege gegangen werden.
Zugegeben, ich hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt, meinen Mann einmal darauf anzusprechen. Doch bisher fehlte mir immer der Mut. Ich kann mir nicht vorstellen, dass schmerzhafte Schläge die Libido auf Hochtouren bringt.
Wie ich schon sagte, ich habe es auch noch nicht versucht. Und wie pflegte meine Mutter immer zu sagen:
Du weißt es immer erst dann, wenn du es ausprobiert hast.
Doch in diesem Fall siegt wohl eher die Angst in mir, hebt  mahnend den obligatorischen Zeigefinger und warnt mich davor, mich nicht auf dieses Abenteuer einzulassen.
Ein Punkt steht bei mir auf jeden Fall auf der „Haben-Seite“: Mein Mann ist muskulös, zärtlich, verständnisvoll und gutaussehend. 🙂
Ich weiß, ich bin subjektiv. Doch als seine Frau, nehme ich mir das Recht heraus.
Ich bin halt ein böses Mädchen. 😉

Mit den Romanfiguren ist es nicht anders. Manch einer der männlichen Protagonisten, der im Buch als toll aussehend beschrieben wird, trifft schließlich auch nicht immer meinen persönlichen Geschmack.
So zum Beispiel Guidion Cross aus der Buchserie „Crossfire“.
Männer mit längeren Haaren sind nicht mein ‚Ding‘. Zum Glück hat jede Frau ihre eigenen Vorlieben, ansonsten wäre die Welt nicht so vielfältig und aufregend.

Der Grund, weshalb ich heute – uups, heute ist ja der 06.06. – darüber schreibe… Nun …
Kürzlich wurde ich in eine Situation katapulitiert, die diese Gedanken in mir ausgelöst hat.
Ich hatte gerade meine Mittagspause beendet und war auf dem Weg zurück ins Büro.
Ich stieg aus dem Bus,  als ich sah, wie neben der Bushaltestelle ein kleines Fotoshooting stattfand.
Ich selbst habe den alten Brunnen, der in einer Steinmauer eingelassen ist, schon mehrmals fotografiert, da er einfach ein schönes Motiv abgibt.
An diesem Tag lenkte eine junge Frau meine Aufmerksamkeit auf sich. Sie hatte sehr schöne Unterwäsche an … und war gefesselt.
Die Fotografin gab gerade einige Anweisungen an ihren Assistenten. Er hob das gut verschnürte Model hoch, setzte sie in den Brunnen, der zu diesem Zeitpunkt kein Wasser trug, und fixierte ihre Hände und Füße zusätzlich an den Wasserhahn.
Als er fertig war, fragte er das Model, ob es so ginge und sie lachte und nickte.
Was mich jedoch am meisten beeindruckte, war die Freude und der ausgelassene Enthusiasmus mit denen das 3-Köpfige Team bei der Arbeit war.
Offensichtlich hatte jeder Spaß.
Ich hätte gern länger Mäuschen ‚gespielt‘, doch leider war meine Zeit rum, und ich musste an den Schreibtisch zurückkehren.

Klingt nun wie ein Klischee, was?
Büromaus mit erotischen Träumen …

Es ist ein unerschöpfliches und spannendes Thema. Leider werde ich mir selbst darauf keine Antworten geben können.

Doch eines weiß ich mit Bestimmtheit: Ich bin normal. Auch dann, wenn ich meinem Tagebuch diese Gedanken anvertraue. Sie niederschreibe und meine Neugierde auf dieses Thema trotzdem unbefriedigt bleibt.
Wäre es nicht der Fall, könnte ich keine Geschichten schreiben und Sie, lieber Leser oder liebe Leserin, könnten an meinen Gedanken nicht teilhaben.

Ja. Ich bin normal!
So normal, wie jeder von uns, denn ich bin bestimmt nicht das einzige Wesen auf diesem Planeten mit diesen Gedanken.

Doch eine Frage lässt mich noch immer nicht los.
Wie ist das wirklich mit dem BDSM?
Gern würde ich mich mal mit jemanden darüber unterhalten.

Oder ist es noch immer ein Tabu-Thema?

Maren G. Bergmann

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s